Zenfolio ist entscheidend für mein Geschäft. Es lässt mich gut aussehen!

Ericas Lieblingsfunktionen bei Zenfolio:

  • Einen ersten Eindruck hinterlässt man nur einmal und Zenfolio macht es einem sehr einfach eine großartige Webseite zu bauen.
  • MpixPro ist unglaublich. Mit den Abfertigungszeiten erhalten die Kunden ihre Bestellungen so schnell, dass ich mir wie ein Rockstar vorkomme! Die Qualität ist großartig und der Kundenservice von Zenfolio und MpixPro sind wunderbar.
  • Berichte. Mit Zenfolio behalte ich den Überblick über Bestellungen, da ich Zugang zu verschiedenen Berichten habe. Und am Ende des Jahres ist es praktisch, wenn ich die Steuererklärung vorbereite.

Erica benutzt das Preset Hemera

  • Optimal für Portraitfotografen
  • Mit einem Klick einfach zu installieren

Über Erica

Bio

Erica Peerenboom ist eine preisgekrönte, bundesweit publizierte Portrait-Fotografin, die sich auf das Fotografieren der ‘Seniors’ vor ihrem High School Abschluss spezialisiert. Sie ist stolzes Mitglied der Professional Photographers of America und der United Professional Portrait Photographers of America. Erica nimmt an verschiedenen Workshops, Fachmessen und Seminaren teil um auf dem neuesten Stand zu bleiben, was Training und Trends in der Fotowelt angeht. Sie ist stolz auf Ihre Rolle als Ambassador bei Zenfolio und hat viele Artikel und Blog Posts über Fotografie geschrieben.

Interview

Wo wohnen Sie?

In Columbus, Ohio

Welches Genre der Fotografie bevorzugen Sie?

High School Seniors (‘Abiturienten’) und Glamour/Boudoir

Welches ist Ihr unvergesslichstes Bild und weshalb?

Meine Serie Fall Fairies. Ich habe zwei Jahre lang an der Vorbereitung gearbeitet, ehe ich die Aufnahmen machen konnte. Ich entwarf die Kostüme, bastelte die Flügel, suchte nach geeigneten Orten für das Shooting und fand das perfekte Model. Nachdem dann alles zusammen kam, entsprach es wirklich dem, was ich mir erhofft hatte und meine Erwartungen wurden sogar übertroffen.

Weshalb sind Sie Fotografin geworden?

Fotografie hat mich schon immer interessiert. Ich dokumentiere leidenschaftlich gerne Ereignisse und Menschen in meinem Leben, um diese Erinnerungen für immer festzuhalten. Ich war ganz verrückt nach der Polaroid Kamera meiner Eltern. Meine Tochter hat jetzt eine aktualisierte kleine Miniversion davon und ich spiele immer noch gerne damit.

Was ist Ihre Motivation beim Fotografieren? Hat sich diese mit der Zeit geändert?

Am wichtigsten sind mir zufriedene Kunden. Ich möchte, dass sie Spaß bei unserer Session haben und dass Ihnen die Bilder gefallen. Das ist meine Aufgabe bei jeder Session, jedem Auftrag, jedem Kunden.

Haben Sie persönliche Rituale, mit denen Sie sich auf ein Shooting vorbereiten?

Sogar nach 8 Jahren im Geschäft, bin ich immmer noch nervös vor einem Auftrag. Es ist eine nervöse Aufgeregtheit, die immer da ist an dem Tag, an dem ich einne Auftrag habe. Daher gehe ich am Abend vor dem Shooting eine Checkliste durch: Batterien aufladen, einige SD Karten einpacken, Kundeninformationen durchlesen usw. Ich habe eine weitere Packliste, auf der steht, was ich mitnehmen muss, wenn ich vor Ort arbeite, so dass ich nichts Wichtiges vergesse.

Welches sind die wichtigsten 5 Dinge, die Sie auf jedem Shooting dabei haben?

Meine Kamera, einen Reflektor, Batterypack und Stroboskop, Schirmmodifikator und Belichtungsmesser.

Wie finden Sie wieder zurück zur Inspiration, wenn Sie in einem kreativen Tief stecken?

Manchmal mache ich eine kurze Pause, wenn das geht. Ansonsten mag ich Pinterest und Instagram, als Quellen der kreativen Inspiration. Ich stelle selbst sehr gerne Inspiration Boards zusammen auf Pinterest, damit ich mir ein Shooting vorher vorstellen kann und dann kommen mir auch Ideen. Wenn es um eine Konzeptentwicklung geht, teile ich das Board mit denjenigen, die mitmachen, damit sie sehen, wie weit ich bereits bin und auch selber Ideen hinzufügen können.

Wer oder was hatte den größten Einfluß auf Sie als Fotografin?

Mein Mann. Er hat mich in allem unterstützt und das von Anfang an, als ich dabei war mein Geschäft aufzubauen. Er half mir nach einem geeigneten Studio zu suchen und dann haben wir einen Teil unseres Hauses in ein Studio umgebaut. Er begleitet mich sogar zu Shootings, hilft mit der Beleuchtung und schleppt meine ganze Ausrüstung. Wenn ich Erfolg habe, sagt er mir, wie stolz er auf mich ist und wenn ich einmal entmutigt bin, baut er mich wieder auf. Ich bin wirklich gesegnet, das ich ihn habe.

Wenn Sie einen Tipp mit angehenden Fotografen teilen könnten. Welcher wäre das?

Dies ist Ihr Geschäft und Ihre Vision. Lassen Sie sich darauf ein, machen Sie es mit Freude, doch es ist wichtig immer weiter hinzuzulernen und sich zu verbessern. Fotografieren Sie jeden Tag und verlassen sie auch mal Ihre Komfortzone. Nur so kann man wachsen.

Welches sind die besten drei Zenfolio-Funktionen, die Ihnen helfen Ihr Geschäft zu verwalten?

1. Meine Webseite. Einen ersten Eindruck macht man nur einmal und Zenfolio macht es einem einfach eine großartige Webseite zu bauen.

2. MpixPro ist unglaublich gut. Mit den Abfertigungszeiten erhalten die Kunden ihre Bestellungen so schnell, dass ich mir wie ein Rockstar vorkomme! Die Qualität ist großartig und der Kundenservice von Zenfolio und MpixPro sind wunderbar.

3. Berichte. Mit Zenfolio behalte ich den Überblick über Bestellungen, da ich Zugang zu verschiedenen Berichten habe. Und am Ende des Jahres ist es praktisch, wenn ich die Steuererklärung vorbereite.

Wenn Sie zusammen mit einem Fotografen Ihrer Wahl ein Shooting machen könnten (bereits verstorben oder lebend), wen würden Sie wählen und weshalb?

Annie Leibovitz. Sie ist erstaunlich! Wie Sie ihre Beleuchtung installiert ist einfach umwerfend. Dann fotografiert sie all diese berühmten Menschen und hat großartige Kostüme und Requisiten. Es wäre ein Traum mit ihr zu arbeiten.

Und direkt nach ihr käme Sue Bryce. Ich habe viele ihrer Kurse auf CreativeLive gesehen, vom Modell stehen bis zur Geschäftsverwaltung der Fotografie. Sie ist eine der einfühlsamsten und engagiertesten Lehrer, die ich je kennengelernt habe. Ihre Leidenschaft ist ansteckend und ich bewundere sie.

Wie hat sich die Welt der Fotografie verändert, seitdem Sie als Profi arbeiten?

Nachdem Digitalkameras immer erschwinglicher geworden sind, gibt es jedes Jahr mehr und mehr Leute, die Fotografen werden und Geschäfte aufziehen. D. h. dass die Konkurrenz größer wird. Ich versuche Neues hinzuzulernen und Arbeiten zu machen, die nicht jeder macht. Es ist wichtig, zu zeigen was man wert, weshalb man bestimmte Preise verlangt und dass diese gerechtfertigt sind. Man muss den Kunden ausbilden.

Welche andere Software außer Zenfolio ist für ihren Workflow unentbehrlich?

Adobe Creative Cloud. Ohne Lightroom und Photoshop könnte ich nicht arbeiten.

Menu