Zenfolio ist unentbehrlich und wunderbar

– Dennis Berti

Dennis Lieblingsfunktionen:

  • Ich kann einfach Galerien für die Lieferung digitaler Fotos erstellen, es ist erstaunlich wie viele Optionen Zenfolio bietet
  • Kundenfavoriten
  • Einfacher Zugang zu meinen älteren Fotos mit der Zenfolio App

Über Dennis

Bio

Dennis Berti wurde in Livorno, in Italien 1978 geboren. Dennis hat die Magie der Fotografie schon mit 18 Jahren entdeckt und sich sofort darauf eingelassen. Er fotografierte damals Freunde und Familienmitglieder mit einer Kompaktkamera und entdeckte, dass er Portraits am liebsten mochte. Ehe er als Fotograf auf einem Kreuzfahrtschiff anheuerte, belegte er einen Grundkurs in der Fotografie, doch das Meiste hat er sich selbst beigebracht, indem er Angelesenes aus Büchern und Fotografiezeitschriften in die Praxis umsetzte. Er reiste einige Jahre durch die Welt, lernte viele Länder kennen, brachte sich Sprachen bei und erweiterte sein Wissen in der Fotografie während des Arbeitens und Reisens. 2005 fand er sich in México, wo er für eine große Firma als Hochzeitsfotograf arbeitete. Dort erst begann er die Fotografie als Beruf richtig ernst zu nehmen. Seither hat er mehr als 500 Hochzeiten fotografiert. Nach 5 Jahren beschloss er von Playa del Carmen nach Los Cabos zu ziehen und eine eigene Firma zu gründen. Heute hat Dennis einen Namen als Hochzeitsfotograf mit einem einzigartigen dokumentarischen Ansatz und ist in ganz México unterwegs. Er gehört zu Ispwp, Wpja, Wppi, Best of Wedding photography und Fearless Photographers. Er hat bei Hochzeitsfotografie-Wettbewerben über hundert Auszeichnungen gewonnen. Er unterrichtet auch gerne und macht seit 2013 Fotografie-Workshops und Konferenzen in Italien, Spanien, Portgal, Chile, Mexico, den USA, Peru und Argentinien.

Interview

Wo wohnen Sie? (Stadt/Staat)

In Cabo San Lucas, Mexico… auch als “Cabo” bekannt

Welches Genre der Fotografie bevorzugen Sie?

Hochzeitsfotografie im Dokumentarstil, Street Fotografie

Welches ist Ihr unvergesslichstes Bild und weshalb?

“Die fliegende Braut”. Das Bild ging buchstäblich im Netz um die Welt, es wurde überall geteilt. ich hatte ein paar Wettbewerbe mit dem Bild gewonnen und dann ging es viral. Viele Webseiten haben es als eines der besten Bilder des Jahres 2014 gepostet. Die Geschichte, wie das Bild zustande kam, ist unglaublich. Ich war zweiter Fotograf bei der Hochzeit eines guten Freundes. Die Hochzeitsgesellschaft beschliesst, die Braut in die Luft zu werfen und ich erwische genau eine Aufnahme mit meiner spiegellosen Kamera (die ich bei diesem Anlass zum erstenmal benutzte). 🙂

Weshalb sind Sie Fotograf geworden? Was ist Ihre Motivation beim Fotografieren und hat sich diese mit der Zeit geändert?

Das Fotografieren ergab sich aus dem dringenden und tiefen Bedürfnis heraus, dass ich meine eigene Geschichte und die meiner Familie, meiner Freunde und der Orte, die ich aufsuchte, die Emotionen, die ich als Teenager empfand, kurz gesagt, mein ganzes Leben wirklich mitteilen wollte. Dies hat sich auch nach 20 Jahren nicht geändert. Deshalb nenne ich meine Arbeit auch dokumentarische Hochzeitsfotografie. Ich erzähle gerne echte Geschichten und so kam ich auch zur Fotografie.

Haben Sie persönliche Rituale, mit denen Sie sich auf ein Shooting vorbereiten? Welche sind das?

Eigentlich nicht. Ich lasse mich mehr vom Instinkt leiten… Doch am Hochzeitstag z. B. verbringe ich Zeit damit Kunstfotografie, Street Fotografie, Mode, alles mögliche anzusehen, nur keine Hochzeitsfotografie. Diese Vorbereitung hilft mir bessere Hochzeitsbilder aufzunehmen 🙂 Ich esse auch nur wenig vor einer Hochzeit!

Welches sind die wichtigsten 5 Dinge, die Sie auf jedem Shooting dabei haben?

Gar nichts, nur meine Freundin Chio (sie macht 50% unserer Marke aus). Und ich nenne Chio gleich fünfmal, da ich wirklich nichts absolut Wichtiges mitnehme. Manchmal fotografiere ich mit weniger oder mehr Ausrüstung, manchmal nur mit einem Objektiv, manchmal nehme ich eine andere Tasche mit, doch allen Ernstes, ohne Chio kann ich nicht leben, das ist so.

Wie finden Sie wieder zurück zur Inspiration, wenn Sie in einem kreativen Tief stecken?

Ich vermute mal mit Ruhe und Geduld. Am Tag der Hochzeit stehen wir immer unter Zeitdruck. Ich kann es auch nicht den Kunden anlasten, dass wir diesen Druck haben herumzurennen und auch wirklich alles festzuhalten. Sie wollen einfach gute Fotos, egal wie. Doch ich persönlich mache lieber ein großartiges Foto statt fünf durchschnittliche, verstehen Sie? Wenn man dann eben Dunkelheit sieht, dann muss man einfach atmen, nachdenken, nachdenken und analysieren, was einen umgibt. Es gibt immer eine Lösung.

Wer oder was hatte den größten Einfluss auf Ihre Entwicklung als Fotograf?

In der ersten Zeit meiner Karriere waren das die größten Modefotografen der Welt: Helmut Newton und Herb Ritts. Dann habe ich die Größen bei Magnum Photos entdeckt wie Henry Cartier Bresson, Robert Capa, Elliott Erwitt, Eugene Smith… In letzter Zeit inspirieren mich Alex Webb, Koci Hernandez, Alain Laboile, Trent Parke, Nils Jorgensen und auch Straßenfotografen.

Wenn Sie einen Tipp mit angehenden Fotografen teilen könnten. Welcher wäre das?

Die Richtlinie der 10 000 Stunden… “Die Inspiration ist da, sie trifft dich jedoch beim Arbeiten” (hat Picasso gesagt). Man sollte immer experimentieren, viel beobachten, sich ansprechen lassen von dem, was einen berührt. Übung ist das Schlüsselwort. Jeden Tag mindestens ein Bild fotografieren oder viele Bilder um die zu finden, die man wirklich liebt… doch man muss es täglich tun, egal was sonst alles passiert. Und am Ende, wenn Sie wirklich Leidenschaft für die Fotografie haben, dann ist es nicht nur eine Übung, es ist ein Lifestyle.

Welches sind die besten drei Zenfolio-Funktionen, die Ihnen helfen Ihr Geschäft zu verwalten?

1. Ich kann einfach Galerien für die Lieferung digitaler Fotos erstellen, es ist erstaunlich wie viele Optionen Zenfolio bietet.

2. Die Funktion der Kundenfavoriten, die sich so einfach teilen lassen. Ich habe sie immer schon nach ihren Lieblingsbildern gefragt nach der Lieferung, da ich ja eine Auswahl für das Album brauche oder die Galerie mit anderen teilen möchte (mit den Hochzeitsplanern, mit Anbietern usw.) Die Funktion is unglaublich, schnell, professionell und intuitiv. Einfach perfekt.

3. Der Zugang zu älteren Fotos ist so einfach mit der Zenfolio App. Das ist ein riesiger Vorteil in Besprechungen, wenn Kunden z.B. nach einer Referenz fragen oder wenn sie etwas Bestimmtes sehen wollen: Voila, ich brauche gerade mal 30 Sekunden und habe etwas vorzuzeigen. Außerdem kann ich die To-Go-List Galerie einrichten, die man jederzeit auch ohne WLAN oder bewegliche Daten anschauen kann.

Wenn Sie zusammen mit einem Fotografen Ihrer Wahl ein Shooting machen könnten (bereits verstorben oder lebend), wen würden Sie wählen und weshalb?

Ich würde sagen Alex Webb ohne jeden Zweifel. Glücklicherweise ist er am Leben, ich darf hoffen 😛

Wie hat sich die Welt der Fotografie verändert, seitdem Sie als Profis arbeiten?

Es hat sich sooooo viel verändert, die Herangehensweise, der Zweck, die Anzahl der Beteiligten, die Technik. Vor 20 Jahren, als ich angefangen habe, gab es wahrscheinlich 500% weniger Profifotografen als heute, daher ist die Konkurrenz riesig und man muss wirklich originell sein um sich aus der Menge hervorzuheben, man sollte Geschichten aus einer echt einzigartigen Perspektive erzählen. Die ganzen Neuerungen und die technischen Verbesserungen bedeuten auch positive Veränderung, so dass sich die Fotografie auf einer ganz neuen Ebene wiederfindet. Sie kommt mit einem Bonus: wir können jetzt auf ganz andere Weise kreativ sein, Neues schaffen, was vor 20 Jahren noch unausdenkbar gewesen wäre. Es wird z.B. immer ein besonderes Erlebnis bleiben, eine Schallplatte zu hören, doch eine BlueRay DVD in einem 4K Led TV anzusehen ist eine ganz neue Erfahrung. Der Schlüssel zum Erfolg liegt wohl darin, bei sich selbst zu bleiben, indem man die Technologie dazu nutzt die eigene Arbeit weiter zu bringen.

Welche Software ist neben Zenfolio unentbehrlich für Ihren Arbeitsablauf?

Das ist PhotoMechanic.. Ein absolutes Muss… sonst kann ich die Fotos nicht aussortieren.

Zenfolio ist für mich unentbehrlich und wunderbar.

Menu